12 von 12 Dezember 2022

12 von 12 – Ein Tag in meinem Leben: So sah mein 12. Dezember 2022 aus. Kranke Kids, spontanes Umplanen des Tages und der Woche, Müdigkeit, Unterrichten dürfen, spannende Dinge mit besten Kolleg:innen besprechen und ein bisschen weihnachtsfeiern.

Ein müdes Moin. Heute gehts in die zweite Arbeitswoche, nachdem mich ein Long-Covid-Schub davor für etwas mehr als zwei Wochen ausgeknockt hatte. Steckt mir noch arg in den Knochen. Die Woche hat es in sich, aber wir haben gute geplant …
Aber: ätsch. Alles anders. Der Tag beginnt mit kranken Jungs. Also spontan umplanen, einen Termin beim überlasteten Kinderarzt bekommen, Geplantes und schon lange Nötiges wieder nicht schaffen können, Sohn 02 mit Fiebermessen etc. quälen, eigentlich schon wieder fertig sein mit diesem Tag …
Start in den Arbeitstag. Letzte Unterrichtsvorbereitungen für die heutige Einheit an der Ev. Hochschule TABOR. Das versöhnt mich ja fast wieder mit dem Tag: Ich liebe es einfach zuunterrichten und mit den Studis an Themen und Erkenntnissen zu arbeiten!
Und los gehts. Einen ganzen Vormittag lang über die Grundlagen des Projektmanagements sprechen und an vielen Beispielen rumspinnen, was in Gemeinde und Sozialer Arbeit so gehen könnte. Herrlischst.
Theologie-Poesie auf dem Stillen Örtchen der Hochschule. Ob Asbach Uralt es verdient hat, mit was es hier verglichen wird?
Vom Ursachen, Wirkungen und dem eigentlichen Problem, zu Einsatz, Wirkung und Ziel. Über Strategie und Logical Framework … zu nem richtig schicken Projekt. Ich sehe hier den ein oder anderen Kopf rauchen 😉
Harte Zeiten Gebären neue Freundschaften. Darf ich vorstellen: Mein neuer Freund die Ingwerknolle. Wir treffen uns fast täglich auf nen Tee.
Wir haben in der Kinderkrankheitenlotterie mal was Neues gewonnen: Scharlach. Jippi! Und auch gleich ne ordentliche Apotheken-Ausbeute … immerhin waren alle nötigen Medis verfügbar. Man beginnt ja sich über einstige Selbstverständlichkeiten zu freuen.
Ganz wichtig: Über neuen Freunden nicht die langjährigen engen Freunde vergessen. Deswegen nach Ankunft im Büro erst mal ein Date mit dieser hübschen Lady.
Viel zu besprechen, zu planen und auszutauschen. Heute mit großer Besetzung im Redaktionsteam. Gute Sache. Auch wenn der Kopf schon sehr raucht und die Jungs zwischendurch facetimen wollen. „Papa wo du jetzt?“ „Im Büro.“ „Warum? Jetzt Hause kommen.“ „Aber ich muss doch noch arbeiten.“ „Oh Papa, das deht nich. Komm Hause!“
Und dann: Weihnachtsfeier mit dem Kolleg:innen. Im Salamanca, einem integrativen Cafe. Super Sache. Außerdem hab’s Grillfleisch. Vom großen Grill. Draußen vor der Tür. Bei Minus 2 Grad. Kann mir ja kaum was Schickeres vorstellen für ne Weihnachtsfeier 😉 War leider nur kurz dabei. Dann schnell heimwärts, um die kranken Jungs zu pflegen und ins Bett zu bringen.
Wasn Tach … wir beenden ihn mit der Hoffnung und dem Gedbet, dass Sohn 02 bis Samstag wieder fit ist. Da hat er nämlich Geburtstag und freut sich schon seit Monaten drauf.

Und, wie war dein 12. Dezember 2022?

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Rückblicke

2 Kommentare

  1. Bis jetzt kannte ich nur „Los Pollos Hermanos“ von Gus Frings. Dass nun die Salamanca Brüder auch ein Café haben, ist mir neu! (Hoffe, du bist ein Kenner von Breaking Bad und Better Call Saul -:)
    Baldige Besserung für deine Jungs und dich!

    1. Hallo Uli, da muss ich leider passen. Bin bei Breaking Bad nicht über die ersten paar Folgen rausgekommen.
      Und vielen Dank! Von guter Besserung nehmen wir grad sehr gern sehr viel 😉
      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert