Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen.

Hier stehe ich

„Hier stehe ich …“ Das sind wohl die berühmtesten Worte Martin Luthers. Gesprochen in seiner Rede beim Reichstag zu Worms 1521. Oder auch nicht?! Aber egal. Luther hätte sie sagen können. Sie passen zu ihm. Zu seiner reformatorischen Erkenntnis und seinem weiteren Weg, aus dem evangelischer Glauben entstanden ist. Jetzt ist das Ganze ja schon über 500 Jahre her … Zeit für eine (persönliche) Aktualisierung.

Hier stehe ich.

  • Mit allen Licht- und Schattenseiten.
  • Mit Sorgen, Ängsten, Freuden und Hoffnungen.
  • Mit allen Unsicherheiten, dem Zerbruch und den Erfolgen.
  • Mit meinen Zweifeln, Fragen und meinem bisschen Glauben.

Ich kann nicht anders.

  • Ich vertraue auf deine Liebe und hänge mich an deine Gnade.
  • Ich halte die Hoffnung fest und lasse mich von ihr mitziehen.
  • Ich ringe damit, Menschen so zu sehen, wie du sie siehst.
  • Ich stehe dafür ein, dass Glaube befreit, Liebe uns verbindet und Gemeinde ein sicherer Wohlfühlort für jede:n ist.

Gott helfe mir.

  • Weil nichts davon in meiner Hand liegt.
  • Weil ich fröhlich unterwegs sein und bleiben möchte.
  • Weil ich zu Perfektionismus neige, aber nur die Gnade wirklich zählt.
  • Weil ich mit dir üben möchte, andere Standpunkte einzunehmen und auch mal anders zu können …

Amen.


Photo by Wim van ‚t Einde on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert