Monatsrückblick September 2022 – mit Volldampf aufs Sofa

Nachdem der August mit Familienurlaub geendet hatte, versprach der September 2022 das absolute Kontrastprogramm.

Schulbeginn und Start in die zweite Klasse für Sohn 01, Kindergarten-Neustart für Sohn 02, viele, viele Termine, Abgabefristen etc. auf der Arbeit, Semesterstart an der Ev. Hochschule TABOR, Geburtstag von Sohn 01 und vieles mehr.

Start ins zweite Halbjahr mit Volldampf. Allerdings nur bis die große Erkältung kam, erst die Jungs erwischt und mich dann für fast zwei Wochen aufs Sofa geschickt hat …

Revival: Bausteinewelt

Bausteinewelt in Marburg – los gehts!

Wenn …

  • hunderttausende Lego-Steine für ein Wochenende auf gut 50 Kinder treffen,
  • in wenigen Stunden „aus dem Nichts“ eine riesige Lego-Stadt entsteht,
  • auf einmal ganz viele Erwachsene freiwillig mithelfen wollen, weil ihre Augen beim Anblick von so vielen Bausteinen leuchten und ihr Kopf vor Baumöglichkeiten nur so überquellen,
  • Kinder zu Hause direkt ihren Wunschzettel mit diversen Lego-Wünschen ergänzen,
  • alle ganz traurig sind, wenn die Lego-Steine am Sonntag wieder in den Transporter verladen werden,
  • dann ist Bausteinewelt!

So geschehen vom 17. bis 19. September 2022 in der Evangelischen Gemeinschaft Marburg Ortenberg.
Und Heiko mitten dabei.

Viel Zeit und Energie habe ich aktuell meist nicht, mich in die Arbeit mit Kindern in unserer Gemeinde einzubringen, aber bei der Bausteinewelt konnte ich einfach nicht nein sagen. Nicht nur, weil es einfach unfassbar viel Spaß macht, mit vielen Kindern gemeinsam Lego-Träume wahr werden zu lassen und Sohn 01 mit großer Leidenschaft dabei war.

Sondern auch, weil die Bausteinewelt dem EC Bayern gehört. Dieser Jugendverband besucht mit Mitarbeitenden, Spielen, Impulsen, natürlich kistenweise Lego-Steinen und einem Plan, wie daraus eine Stadt werden kann, Gemeinden in Bayern und unterstützt sie in ihrer Arbeit mit Kindern. Das ist immer wieder ein unvergessliches Wochenende für alle Beteiligten und ein Riesenspaß für alle Kinder.

Vor einigen Jahren habe ich als Landesjugendreferent im EC Bayern gearbeitet, die Bausteinewelt als Projekt ausgebaut und in gefühlt hunderten Gemeinden mit Fantastillionen Kindern durchgeführt. Ich hab sogar mal ein Büchlein zum Thema geschrieben.

Als ich meine Stelle wechselte, übernahm meine Nachfolgerin als Landesjugendreferentin das Projekt Bausteinewelt. Mittlerweile arbeitet sie auch schon wieder ein paar Jahre nicht mehr dort. Dafür gehen wir beide in dieselbe Gemeinde in Marburg, sind befreundet und fanden die Idee unfassbar lustig, nach so vielen Jahren mal Bausteinewelt in Hessen zu machen. Zusammen. Und wir hatten recht.

Zwei alte Bausteinewelt-Hasen – und Spaß dabei!

Es war ein großes Fest, zu sehen, dass es immer noch funktioniert und Kinder Lego lieben. Auch zu erleben, wie schnell wir uns an alle Regeln, Tricks, Kniffe, Geschichten und Spiele erinnern und Mitarbeitende und Kinder mitreißen konnten.

Und erst recht in die vielen stolzen Kinderaugen zu blicken, wenn am Ende eine große Lego-Stadt steht, die einfach jeder bewundert. Insgeheim wünschen sich viele Eltern, die die Stadt am Ende mit besichtigen dürfen, dann oft, sie hätten mitbauen dürfen. Was kann es für Kinder Schöneres geben, als leicht neidische, wahnsinnig stolze und begeisterte Eltern!?

Die Kids waren dementsprechend mit Feuereifer dabei, haben sich viele tolle Gebäude, lustige Konstruktionen für Dächer, Türme etc. und teilweise haarsträubende Szenarien für all das überlegt, was in der Stadt so passieren soll. Z.B. musste das Rathaus ganz dringend eine komplette Fensteretage haben – und ständig alle Fenster auf. Schon im Bau. „Warum?“ „Dumme Frage, Heiko!“ „Wegen Corona natürlich!“

Das coronakonforme Rathaus.

Besonders gefreut hat mich, dass so viele Kinder dabei waren, die sonst nicht in unsere Gemeinde kommen (und auch in keine andere gehen). Lego ist einfach eine universelle Kindersprache. Das begeistert alle, da verstehen sich alle und es entstehen super einfach neue Beziehungen.

Kinder und Familien, die Kirche sonst vielleicht eher merkwürdig finden, kommen so gerne vorbei, machen mit und lernen Gemeinde als unverkrampft, spaßig und hilfreich kennen. Und im besten Fall, wird der ein oder die andere neugierig auf Gott, den Baumeister der ganzen Welt. Besser gehts doch gar nicht.

Die Lego-Stadt ist fertig zum Bestaunen.

Was sonst noch wichtig war

Familientraditionen

Immer pünktlich zum „Erscheinen“ vom Weihnachtsgebäck in den einschlägigen Supermärkten, gibts bei uns in der Familie einen Haufen Lebkuchen, anderes Weihnachtsgebäck und einen Weihnachtsfilm.

Lecker. Stimmungsvoll. Und die diesjährige Filmwahl von Sohn 01 „The Grinch“ ist immer gut, finde ich. Zum Glück waren draußen nicht mehr über 30 Grad (aber durchgezogen hätten wir’s trotzdem ;-)).

Voll theologisch wertvoll ist’s auch: Dass Jesus zu uns gekommen ist, kann man einfach jeden Tag feiern – und dann doch am besten auch mit Plätzchen, oder?!

Moveo – Der christliche Medienkongress

Spannender Kongress in toller Location (Haus am Dom, Frankfurt). Viele spannende Menschen kennengelernt und gemeinsam Ideen geschmiedet.

Tolle Vorträge zu Krisenpermanenz und der Rolle von Medien darin gehört. Highlight war für mich ein Abend in der Deutschen Bank. Dr. Volker Jung (Kirchenpräsident der Ev. Kirche Hessen-Nassau) und Jörg Eigendorf (Nachhaltigkeitsbeauftragter der Deutschen Bank) im Gespräch über Krisen, Nachhaltigkeit und Storytelling mit Blick auf Kirche und Gesellschaft. Sehr, sehr spannend.

Wenn Jörg Eigendorf dann über das schwierige Leben und den Tod seines Sohnes berichtet und in sein Herz blicken lässt, wie Glaube ihn gestärkt und getragen hat, fühle ich mich sehr beschenkt.

Die Schule geht wieder los

Das zweite Schuljahr beginnt für Sohn 02 und würfelt den etwas gemütlicheren Ferienalltag in der Familie ordentlich durcheinander. Für Sohn 01 beginnt der Kindergarten wieder.

Bevor es losgeht, ist ein besonderer Gottesdienst für alle KiGa-Kids, Schüler, Studentinnen etc. – mit einem Segen und viel mitgegebenen Mut für alles Neue, was jetzt ansteht.

Ich durfte den Input halten und allen mitgeben: „Gott ist da. Und Gott hilft, trägt durch, schenkt eine andere Perspektive und gibt uns Hoffnung, an der wir uns festhalten können. Wer Gott vertraut. Der kann mutig sein.“ Damit lässt sich doch gut ins zweite Halbjahr starten, oder?

Gemeinde für alle – Coming in

Kirche lebt von der Liebe Gottes. Weil Gott die Menschen liebt – völlig bedingungslos – gibt es Kirche. Einen Ort, an dem Menschen Gott feiern, füreinander da sind und miteinander lernen, das Leben in großer Freiheit und echt guten Beziehungen zueinander, der Umwelt, sich selbst und Gott zu gestalten.

Wenn Gott alle Menschen liebt, dann steht es seiner Kirche, den Christen gut an, ebenfalls für alle offen, einladend und wertschätzend zu sein.

Leider ist das nicht immer so. Es menschelt halt überall. Coming in – ein Tageskongress in Niederhöchstadt – hat trotzdem (oder gerade deshalb) ein rauschendes Fest gefeiert. Ein Fest, weil Gottes Liebe allen gilt. Dicken, wie Dünnen, Reichen und Armen, Menschen verschiedenster Hautfarben, Nationalitäten, sex. Orientierungen und und und.
Das war richtig gut. Ermutigend. Stärkend. Hoffnung schenkend. Hoffnung, dass auch Kirche sich ändern kann und neu auf Menschen zugeht, bei denen sie das bisher versäumt hat. Zeit wirds.

Wie war Dein September 2022?

P.S. Hast Du gewusst, dass ich mal beruflich Lego gespielt habe, oder Anfang September einen Abend lang (Vor-)Weihnachten feiere? Noch mehr solcher Fun Facts habe ich hier zusammen getragen. Wie oft schlägt Dein „Ich-kenn-den-Heiko-ziemlich-gut-Barometer“ aus?

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Rückblicke

2 Kommentare

    1. Hey, ich liebe Lego sowieso, aber reit so vielen Kindern zusammen etwas quasi aus dem Nichts entstehen zu lassen, ist echt besonders. Und die Lebkuchen waren lecker – eine Familientradition, die sich auf jedenFall lohnt, finde ich 😉
      Gruß, Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert